0 0,00 

Warenkorb

schließen

Ups! Du hast noch nichts im Warenkorb.

Return to shop

Ausprobiert: Eufy RoboVac G30 Hybrid Saug- Wischroboter Testbericht

Werbung da verlinkungen und Namensnennungen enthalten

 

Mit dem neuen Eufy RoboVac G30 Hybrid präsentiert Anker sein neuestes „Pferd im Stall“. Der mit der „Smart-Dynamic-Navigation“ausgestattete Saug- und Wischroboter haben wir für euch getestet.

 

Lieferumfang 

Neben dem gerät selbst ist der Lieferumfang reichlich bestückt. 

Unter anderem kommt der Roboter mit:

  • Ladestation
  • Netzteil
  • Zusatzfilter für den Wassertank
  • Reinigungswerkzeug
  • Bodenunterlage
  • 2m Abgrenzungsstreifen
  • 2 Klebestreifen
  • 5 Kabelbinder
  • 4 Filtereinsätze
  • Bedienungsanleitung
  • Wischmop-Zusatz
  • 5 Einweg-Wischtücher
  • 2 Seitenbürsten

 

Optik, Haptik und technisches

Optisch sieht der RoboVac G30 Hybrid überaus gelungen aus. Das Gehäuse erstrahlt zum größten Teil in Hochglanz und wird mit den „Eufy-Typischen“ Deko-Elementen auf dem Deckel geziert. Zur Manuellen Bedienung besitzt auch dieser Eufy Saugroboter drei Tasten auf dem Deckel. Start/Stop, Zurück zur Ladestation und eine taste zur Fleckenreinigung. 

Der Saug/Wischroboter ist durchgehend hochwertig verarbeitet. Das Material besteht dabei – klar – aus Kunststoff. Dieses fühlt sich aber an einer stelle des Gerätes in irgend einer Form „billig“ an – ganz im Gegenteil. Die Materialstärke ist recht Ordentlich. Knarzen, Klappern oder andere Geräusche, die Kunststoffgehäuse manchmal von sich geben, sucht man hier vergeblich. 

Auf der Unterseite des Roboters befindet sich, wie bei allen Eufy-Hybrid Modellen nur eine Seitenbürste sowie die Rotierende Hauptbürste in der Mitte des Gerätes. Im Gegensatz zum günstigeren G10 Hybrid verfügt der G30 ebenfalls über Magnet Sensoren, es können also bestimmte Bereiche (beispielsweise Teppiche) mittels Magnetbändern abgesperrt werden. 

Anders allerdings – im vergleich zum großen Bruder, dem L70 Hybrid – befindet sich der Wassertank nicht unter einem Deckel auf der Oberseite, sondern direkt unter dem Staubbehälter. Grund hierfür ist, dass der G30 im vergleich zum L70 nicht über eine Wasserpumpe mit Schläuchen etc. Verfügt, sondern das Wasser von alleine in den Aufsatz tropft. Leider ist der Wassertank mit XXXml nicht allzu groß geraten und wird bei einer kompletten Reinigung sicherlich mehrmal nachgefüllt werden müssen. 

 

 

App & Einrichtung 

Für die Einrichtung des G30 Hybrid benötigen wir die „Eufy Home“ App aus dem App-Store. Wer noch keinen Eufy Account besitzt, muss sich zunächst einen anlegen. Mehr als Name und Mail-Adresse wird allerdings nicht abgefragt. 

Um den G30 – bzw. Einen Eufy Roboter – Einzurichten, klicken wir oben rechts auf das „+“ Symbol, wählen anschließend „Staubsaugerroboter“ und wählen im Anschluss das Modell aus, welches wir hinzufügen möchten.  

Wir schalten nun unseren G30 Hybrid ein und warten, bis die W-LAN LED auf der Oberseite es Gerätes blau blinkt.

Die Eufy-App möchte nun, dass wir unter „Einstellungen -> Wi-Fi“ den RoboVac auswählen und uns damit verbinden. Anschließend wechseln wir zurück in die Eufy App, diese nun automatisch die Konfiguration des RoboVac startet. 

 

In der App selbst haben wir verschiedenste Möglichkeit. Auf dem Start Bildschirm sehen wir die gereinigte Fläche in m2 und die Reinigungszeit. Mit einem großen Button lässt sich die Reinigung starten.

 

Saugstärke einstellen

Mit einem Tipp auf „Saugstärke“ bekommen wir vier verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Von „Standard“ bis hin zum „Maxinmalmodus“ der Saugstärke. Mit „BoostIQ“ reguliert der RoboVac die Saugstärke automatisch, je nach Untergrund. Während er beispielsweise die Saugstärke auf glatten Holzböden reduziert, hebt er diese bei einem Teppich automatisch an.

 

 

Automatische Reinigung einstellen

Unter „Planung“ können wir einstellen, an welche Wochentagen und zu welcher Uhrzeit der RoboVac Automatisch mit der Reinigung beginnen soll. 

 

 

Reinigungsverlauf einsehen

Unter „Reinigungsverlauf“ können wir einsehen in welcher Zeit, an welchen Tagen der RoboVac gesäubert hat. Klicken wir nun einen Tag an, erhalten wir hier nochmals die Karte der jeweiligen Reinigung und können so kontrollieren, ob der RoboVac ich überall gewesen ist – oder nicht. 

 

Fleckenreinigung 

Die Fleckenreinigung erachten wir dabei allerdings als weniger Hilfreich kann aber im vor allem im Wischmodus nicht komplett unnütz sein. Sie ist noch ein „Überbleibsel“ von der Bounce-Serie. Der RoboVac zieht dabei immer größer – bzw. kleiner – werdende Kreis an der Stelle, wo die Fleckenreinigung aktiviert wurde. Die Flecken werden aber idR. Auch bei einer Normalen Reinigung im Saug/Wisch-Modus entfernt. Wer etwas frisch verschüttet hat, wird wohl nicht erst den Saugroboter vorbereiten, sondern wischt es anderweitig weg.

 

Auto-Return

Die wohl interessanteste Funktion in der App. Stellen wir uns eine große Wohnung vor, bei dieser eine Akkuladung nicht ausreicht, um die Reinigung komplett abzuschließen. Mit Aktivierter „Auto-Return-funktion“ fährt die RoboVac bei niedrigem Akkustand automatisch zur Ladestation zurück, lädt auf 80% auf und setzt die Reinigung anschließend an der Stelle fort, wo sie gestoppt wurde. 

 

Zubehör-Service 

Wie auch beim L70 Hybrid bekommen wir den Zubehör Service in der App angezeigt. Wir sehen also, wann wir Sensoren zu Reinigung oder entsprechende Bauteile tauschen sollten. Zugegeben, wir haben noch bei keinem Roboter jemals auch nur eine Bürste ausgetauscht. Der Filter erscheint und dabei aber sicherlich als Sinnvoll einmal im Jahr. Alles andere ist für uns – sondern die teile nicht beschädigt sind – Geld macherei. Sämtliche Meldungen lassen sich nach Ablauf der angezeigten zeit auch einfach zurücksetzen. 

 

Der erste Versuch

Schon nach den ersten Metern waren wir begeistert von dem Eufy G30 Hybrid! Obwohl der Roboter nicht über die iPath Lasernavigation verfügt, erstellt er uns dennoch eine Karte der Wohnung. Der Roboter fährt dabei so lange, bis ihm ein Hindernis in den Weg kommt. Allem Anschein nach erstellt er auf diesem Prinzip auch die Karte der Wohnung. Anders als bei den Bounce-Modellen von Eufy fährt er dabei aber nicht mit voller Wucht gegen Wände und Gegenstände, sondern erkennt diese bereits davor, bremst ab und fährst nur sanft dagegen, um sicherzustellen, ob sich dort auch tatsächlich ein Hindernis befindet – oder nicht.

 

Ebenfalls arbeitet der G30 Hybrid nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern fährt kontinuierlich Linien. Zugegeben, teilweise ist der G30 von stellen weggefahren, wo er noch nicht war. Da dachten wir schon: „Ob der nochmal zurück kommt ?!“ Schaute man sich dann nach beendeter Reinigung die Karte an, hat der RoboVac dann doch (noch) sämtliche stellen abgefahren. Das alles geschieht ausschließlich durch die (sehr gute) Eufy-Software, denn wie bereits angemerkt, verfügt der G30 nicht über die Lasernavigation. Der RoboVac wird hier die Information erhalten: „Da ist keine Wand, das kann nicht sein, fahr nochmal hin“. Von dem von Eufy genannten „Smart Dynamic Navigation“ sind wir an dieser Stelle mehr als überzeugt! 

 

Video

 

Die komplette Reinigung hat c.a 65 Minuten gedauert, auf etwas spezielles „aufgepasst“ haben wir dabei nicht. Wer also nicht zu Hause ist und dem Roboter eine Automatische Reinigung nach Zeitplan spendiert bekommt von dem ganze Vorgang auch gar nichts mit.

 

Festhalten können wir die dieser Stelle:

  • Es wurde ebenfalls die komplette Wohnung gereinigt. Als vergleich ziehen wir hier die erstelle Karte heran.
  • Der Roboter arbeitete mit 64 Minuten etwas länger als der L70 Hybrid, dieser benötigt nur 40 Minuten.

 

Eufy L70 (Links) und Eufy G30 (Rechts)

Auch fährt der G30 Hybrid im vergleich zum L70 Hybrid nicht zunächst sämtliche Ecken und Wände eines Raumes ab. Hier kommt wieder die Smart Dynamic Navigation 2 ins Spiel. Wie bereits beschrieben fährt der RoboVac G30 sanft auf Wände zu und fährt ganz leicht dagegen – bei jeder Reinigung aufs neue. Durch dieses Verfahren werden natürlich auch die Ränder mit gesäubert. 

 

Lassen sich Bereiche mit der Software ausgrenzen ? 

Was leider aufgrund der fehlenden Lasernavigation nicht möglich ist, bestimmte Bereiche mit der Software auszugrenzen. Hier muss man mit den mitgelieferten und separat erhältlichen Magnetbänder arbeiten. Wer allerdings keinen Hochflohs-Teppich zu Hause hat, braucht sich damit eigentlich nicht weiter auseinander zu setzen. Fallsensoren sind verbaut und funktionieren auch ohne jegliche Probleme. 

 

Lässt sich der G30 in bestimmte Räume schicken ?

Auch das ist aufgrund der fehlenden Lasernavigation nicht möglich. Bei jeder Reinigung fährt er die gesamte Wohnung ab. 

 

Was gefällt uns besonders am G30 Hybrid ? 

Besonders gut gefällt uns an dieser Stelle die kleine Bauform des Gerätes. Im direkten vergleich ist der L70 ein großer brocken. Und genau dort liegt der Vorteil des G30 und der Nachteil des L70. Während der G30 spielend einfach unter unsere Sideboards fährt, muss der L70 aufgrund der höhe kapitulieren.

Auch die Smart Dynamic Navigation 2 hat uns voll und ganz überzeugt. Wer damit leben kann, darauf zu verzichten den Roboter an bestimmte Bereiche zu schicken (Beispielsweise erneute Reinigung des Schlafzimmer) ist mit dem G30 ebenso gut bedient, wie mit dem größeren L70. 

✔ Kompakte und niedrige Bauform

✔ Lobenswerte Verarbeitung

✔ Tolle „Smart Dynamic Navigation“

✔ Wundervolle Software

✔ Hervorragender Kundenservice

✘ kleiner Wassertank

✘ Karte wird bei jedem reinigen neu erstellt

 

 

Kundenservice, Garantie und Ersatzteilversorgung.

Nicht unwichtig ist natürlich auch der Kundenservice. Genau diesen mussten wir vor einigen tagen in gebrauch nehmen. Der Akku unseres L70 Hybrid landete nicht mehr voll – nur noch bis zu 48% – woraufhin wir dem Kundenservice eine Mail geschrieben haben – nur mit Vor und Nachnamen in der Signatur und an einem Sonntag. Am selben Tag haben wir bereits eine Antwort erhalten, wir sollen ein kurzes, kleines Videos des Problems aufnehmen – was wir auch taten und versandt haben. Am darauf folgenden Montag (Feiertag) wurde ein neuer Akku an uns versendet, da wir angeboten haben den Einbau selbst durchzuführen. Ansonsten hätte Eufy uns ein Versandlabel zukommen lassen und den Einbau für uns durchgeführt. Wir haben sogar eine Videoanleitung zum Akkutausch erhalten.

Aber auch außerhalb der Garantie lässt sich son ziemlich jedes Ersatzteil bei Eufy nachbestellen. Ein neuer Akku hätte beispielsweise nur knapp 35 Euro gekostet. Ebenfalls gibt es Motoren, Räder, Filter, Bürsten usw. nachzukaufen, was wir sehr Lobenswert und erwähnenswert finden.

✔ Kundenservice 10/10

✔ Ersatzteilversorgung 10/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wishlist 0
Open wishlist page Continue shopping